leben

Copyright: Fotolia.de/ pixelrain
Copyright: Fotolia.de/ pixelrain

So rauchen die Europäer

01.09.2017

EU-Komission legt umfangreiche Erhebung vor / Interessante Daten

BRÜSSEL // Seit einigen Tagen ist es verfügbar, das "Eurobarometer 458". Hinter der eher kryptischen Bezeichnung verbirgt sich ein umfangreiches Handbuch, das die Einstellungen der Bürger zu Tabakprodukten und zur E-Zigarette beleuchtet.

Laut Europäischer Kommission ist es das allgemeine Ziel der Befragung, die Prävalenz und das Muster der Nutzung von Tabak- und elektronischen Zigaretten, die Exposition gegenüber Rauch an öffentlichen Orten, die Motivation für das Rauchen und mögliche Maßnahmen gegen das Rauchen zu beurteilen. Dabei haben die EU-Statistiker eine stabile Nutzung von E-Zigaretten (2,0 Prozent) und keine Abnahme der Raucherquote in der EU (26 Prozent) seit 2014 feststellen können. Zugleich weisen die Forscher darauf hin, dass – immer bezogen auf die gesamte Europäische Union – der Anteil der Raucher im Alter zwischen 15 und 24 Jahren von 25 Prozent im Jahr 2014 auf 29 Prozent im Jahr 2017 gestiegen sei.

Junges Segment E-Zigarette. Besonders interessant sind die Ergebnisse zum noch jungen Segment E-Zigarette. Laut Studie nutzen zwei Drittel der Befragten Dampfer ihre E-Zigarette täglich, 20 Prozent gaben an, mindestens einmal pro Woche zu diesem Produkt zu greifen. Zu den intensiven Nutzern zählen vor allem Menschen über 25 Jahre, die überwiegend männlich sind und einer beruflichen Beschäftigung nachgehen. Der Anteil von Menschen, die im Management oder zumindest im Büro arbeiten oder selbstständig sind, ist dabei besonders hoch.

Fruchtige Liquids beliebt. Zu den beliebtesten Liquids gehören Fruchtaromen wie Kirsche oder Erdbeere (47 Prozent), gefolgt von Tabak (36 Prozent) und Minze oder Menthol (22 Prozent). Dabei liegt die Präferenz vieler Frauen auf Tabaknoten (44 Prozent), während 53 Prozent der Männer eher auf Fruchtiges stehen. Und: 61 Prozent der Dampfer wollen damit weg von der Tabakzigarette kommen.

 

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf dtz-online.de.